Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Klingenmünster gehören.

Billigheim mit Mühlhofen


Eschbach mit Leinsweiler


Gleiszellen-Gleishorbach


Göcklingen


Ingenheim mit Heuchelheim-Klingen und Appenhofen


Klingenmünster


Ranschbach


Rohrbach

Das Evangelium in Bildern

Weißt du, wo der Himmel ist

Evangelium zu Christi Himmelfahrt
Matthäus 28, 16-20

Seid gewiss:
Ich bin bei euch alle Tage

Weißt du wo der Himmel ist,
außen oder innen,
eine Handbreit rechts und links.
Du bist mitten drinnen

Text: Wilhelm Willms, Butzon & Bercker Verlag
Bilder: Doris Burkhart
weitere Bilder finden Sie hier

Jesus, dein Licht

Evangelium zum 7. Sonntag der Osterzeit
Joh 17, 1-11a

Alles, was mein ist, ist dein,
und was dein ist, ist mein;
in ihnen bin ich verherrlicht.

Schau`n wir, König, zu Deinem Glanze auf,
dann strahlt Dein Bild auf unserm Antlitz auf.
Du hast Gnade um Gnade gegeben.
Dich widerspiegelnd erzähl` unser Leben
von Deinem Licht, von Deinem Licht!

Jesus, Dein Licht
füll dies Land mit des Vaters Ehre.
Komm Heil`ger Geist,
setz die Herzen in Brand!
Gieß Gnadenstrom,
überflute dies Land mit Liebe!
Sende Dein Wort,
Herr, Dein Licht strahle auf.

Text: dt. Manfred Schmidt, Feiert Jesus 1 – Hänssler Verlag
Bilder: Doris Burkhart
weitere Bilder finden Sie hier

Wenn einer alleine träumt

Lesung zum Pfingstsonntag
aus der Apostelgeschichte 2,1-11

Alle wurden mit den Heiligen Geist erfüllt

Wenn einer alleine träumt,
ist es nur ein Traum.
Wenn viele gemeinsam träumen,
dann ist das der Beginn
einer neuen Wirklichkeit!

Text: Dom Helder Camara
Bilder: Doris Burkhart

weitere Bilder finden Sie hier

Ich glaube an den Vater

Lesung zum Dreifaltigkeitssonntag
aus dem zweiten Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Korínth
2 Kor 13, 11–13

Die Gnade des Herrn Jesus Christus
und die Liebe Gottes
und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes
sei mit euch allen

Ich glaube an den Vater, den Schöpfer dieser Welt,
der uns mit seiner Liebe in seinen Händen hält.
Er schuf aus Nichts das Leben,
den Mensch als Frau und Mann:
die Krone seiner Schöpfung, ich glaube daran.

Ich glaube an Jesus Christus, der auf die Erde kam,
der, Mensch wie wir geworden, die Sünde auf sich nahm.
Er ist am Kreuz gestorben, doch brach er neue Bahn:
denn er ist auferstanden. Ich glaube daran.

Ich glaube an den Geist, den man im Herzen spürt,
der, überall zugegen, uns Gottes Wege führt.
Er wird die Welt verwandeln und treibt uns weiter an,
in Gottes Sinn zu handeln, ich glaube daran.

Ich glaube an Gemeinschaft mit Gott als Fundament.
Ich glaube an die Liebe, die einigt, was uns trennt.
Wir werden auferstehen, wie Christus es getan:
die Schuld wird uns vergeben. Ich glaube daran.

Text: Markus Pytlik, Strube Verlag
Bilder: Doris Burkhart
weitere Bilder finden Sie hier

Wenn das Brot

Fronleichnam - Hochfest des Leibes und Blutes Christi
Evangelium aus der frohen Botschaft nach Johannes
Joh 6,51

Ich bin das lebendige Brot,
das vom Himmel herab gekommen ist

Wenn das Brot, das wir teilen, als Rose blüht
und das Wort, das wir sprechen, als Lied erklingt,
dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut,
dann wohnt er schon in unserer Welt.
Ja, dann schauen wir heut´ schon sein Angesicht
in der Liebe, die alles umfängt,
in der Liebe, die alles umfängt

Text: C.P. März, Gotteslob Nr. 470
Bilder: Doris Burkhart
weitere Bilder finden Sie hier

In deinem Namen wollen wir

Evangelium zum 11. Sonntag im Jahreskreis
Mt 9,36-10,8

Jesus rief seine zwölf Jünger zu sich
und sandte sie aus

In deinem Namen wollen wir den Weg gemeinsam geh´n mit dir,
du bist unsere Mitte, bist unsre Kraft!
Und deinen Namen preisen wir
und loben dich und danken dir,
du bist unsere Mitte, die Einheit schafft!

Herr, so wie du uns liebst,
so wollen wir einander lieben.
Herr, so wie du verzeihst, so wollen wir verzeih´n.

Herr, so wie du uns stärkst,
so wollen wir einander stärken.
Herr, so wie du vertraust, so wollen wir vertrau´n.

Text: Werner Puntigam aus Xpraise - das Liederbuch
Bilder: Doris Burkhart
weitere Bilder finden Sie hier

Fürchtet euch nicht

Evangelium zum 12. Sonntag im Jahreskreis
Mt 10,26-33

Fürchtet euch nicht

Wohin ich mich wende, wohin ich geh von hier,
ich bleibe, ich bleibe in dir.
Begleitest durch mein Leben, bist Kraft, die ich verspür,
ich bleibe, ich bleibe in dir.

Wenn mich Menschen verlassen, dann bleibst du doch bei mir,
ich bleibe, ich bleibe in dir.
Was ich mit dir gewinne, ist mehr, als ich verlier,
ich bleibe, ich bleibe in dir.

Wenn Räume sich verschließen, dann öffnest du die Tür,
ich bleibe, ich bleibe in dir.
Du zeigst mir neue Wege, gibst Richtung und Gespür,
ich bleibe, ich bleibe in dir.

Du füllst mich und umgibst mich, hast Großes vor mit mir,
ich bleibe, ich bleibe in dir.
Lädst ein zum großen Festmahl, ich glaub es ist schon hier,
ich bleibe, ich bleibe in dir.

Bei dir bin ich geborgen, du bist mein Zufluchtsort,
ich lobe, ich lobe dich, Gott.

Text: Dietmar Fischenich, Ein Segen sein – Junges Gotteslob
Bilder: Doris Burkhart
weitere Bilder finden Sie hier

Folgen

Evangelium zum 13. Sonntag im Jahreskreis
Röm 6, 3–4.8–11

Wir sind mit Christus begraben,
wir werden mit ihm auferstehen

Folgen -- Leben mit Jesus hat Folgen.
Die alten Pläne und Ideen zähl’n nicht mehr.
Folgen – komm, wir wollen ihm folgen.
Sein Weg ist gut. Wir gehen hinterher.

Folgen heißt zu lernen,
von sich selbst wegzuseh’n,
die Not der Welt erkennen und mutig loszugeh’n,
heißt Hilflosen zu helfen
mit Trost und gutem Rat,
heißt reden, heilen, handeln, so wie es Jesus tat.

Folgen heißt zu leben für Gottes großes Ziel,
heißt sich dort einzusetzen,
wo niemand es sonst will,
die Last des andern tragen,
der schwer zu schleppen hat,
zum Leben durchzudringen, so wie es Jesus tat.

Folgen heißt zu opfern, was lebenswichtig scheint,
heißt manches aufzugeben,
was man zu brauchen meint,
heißt viel mehr zu gewinnen,
als man verloren hat,
zum Leben durchzudringen, ---
so wie es Jesus tat.

Text: Christoph Zehnender, Felsenfest Musikverlag
Bilder: Doris Burkhart
weitere Bilder finden Sie hier

Anzeige

Anzeige