Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Klingenmünster gehören.

Billigheim mit Mühlhofen


Eschbach mit Leinsweiler


Gleiszellen-Gleishorbach


Göcklingen


Ingenheim mit Heuchelheim-Klingen und Appenhofen


Klingenmünster


Ranschbach


Rohrbach

Katholische Kindertagesstätte St. Michael Klingenmünster

Im Stift 15
76887 Klingenmünster
Telefon: 06349/5128
email: kita.klingenmuenster@bistum-speyer.de

Leiterin: Heike Pfaff
 

Hallo,

wir sind die katholische Kindertagesstätte St. Michael in Klingenmünster.

Unsere Kita ist eine dreigruppige Einrichtung  mit Kindern im Alter von 1- 6 Jahren. Wir wollen eine Lebensstätte für unsere Kinder sein, in der sie Raum haben sich in ihrem eigenen Rhythmus entwickeln und reifen zu können.

Wir haben es uns zum Ziel gemacht, den Grundbedürfnissen des Kindes (Zuwendung, Mitsprache, Individualität, freies Spiel und Förderung) gerecht zu werden und es auf dem Weg helfend zu begleiten.

Wir wollen einen demokratischen Erziehungsstil  verwirklichen. Es ist uns wichtig, dass die Kinder beim Zustandekommen von Entscheidungen mitwirken, von denen sie selbst betroffen sind.

Als Kindertagesstätte möchten wir die Erziehung des Kindes in der Familie ergänzen und unterstützen. Durch ein geplantes, pädagogisches Handeln wollen wir den Lebens- und Erfahrungsraum des Kindes erweitern, ihm Hilfe zur Selbstverwirklichung bieten und es auf künftige Lebenssituationen vorbereiten.

Durch eine ganzheitliche Erziehung, in der alle Bereiche angesprochen werden, wollen wir die Gesamtpersönlichkeit der Kinder fördern.

Unsere Zeit in der Corona-Pandemie

Quasi von einem Tag auf den anderen standen wir, die kath. Kita St. Michael in Klingenmünster, wie alle Kitas, plötzlich ohne Kinder da. Die Kitas wurden aufgrund der Corona Pandemie geschlossen.Dies machte uns sehr betroffen, auch wenn wir die Maßnahmen sehr gut verstehen konnten. Plötzlich war es so still im Kindergarten und die Situation fühlte sich unwirklich an. Nach einer kurzen Schockstarre haben wir versucht, wieder in Kontakt mit unseren Kindern zu treten. Die Erzieherinnen machten sich viele Gedanken, wie wir dies schaffen können, ohne die Auflagen zu verletzen. Aus diesen Gedanken heraus entstanden tolle Ideen, wie zum Beispiel das Erstellen einer Kinderzeitung oder Briefe an unsere Kinder.Zu Mutter- und Vatertag ließen wir den Kindern Päckchen zum Basteln zukommen. Darauf erreichten uns viele positive, überaus liebe Rückmeldungen, über die das Team der Kita sich sehr freute.

In der Zeit war das Team dennoch fleißig. Im Kindergarten wurde geräumt, die Gruppenräume auf Vordermann gebracht, Speicher ausgemistet und geräumt, Unterlagen sortiert, Vorbereitungen getroffen und liegen gebliebenes aufgearbeitet.

Täglich kamen neue Nachrichten, neue Bestimmungen, die tags darauf wieder komplett über den Haufen geworfen wurden. Nicht immer war es einfach, darauf entsprechend zu reagieren. Dennoch haben wir die Situation im Team mit den Erzieherinnen und den Eltern gemeistert.

An dieser Stelle ist ein Dank an das Team der Kita, an Pfarrer Gabriel und an die Eltern angebracht. Ohne das Miteinander wäre vieles schwieriger gewesen.

In der Notbetreuung waren einige Zeit sehr wenig Kinder, da unsere Eltern sehr darauf bedacht waren, ihre Kinder zuhause zu betreuen. Nach und nach kamen immer mehr Kinder in die Einrichtung zurück. Mittlerweile freuen wir uns, den Kindern zumindest tageweise einen Besuch in die Kita zu ermöglichen.

Viele ältere Kinder haben die Verhaltensregeln gut verinnerlicht und sich selbst Gedanken gemacht, wie die Regeln für einen guten Aufenthalt umgesetzt werden können und diese mit den jüngeren Kindern besprochen. Wir sind stolz auf unsere Kinder, für die die letzten Wochen sicherlich eine ganz besondere Herausforderung waren.

Uns bleibt nur, auf eine hoffentlich baldige Normalität zu hoffen.

In diesem Sinne - bleiben Sie alle gesund.

Heike Pfaff, Kita-Leitung

Anzeige

Anzeige