Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Klingenmünster gehören.

Billigheim mit Mühlhofen


Eschbach mit Leinsweiler


Gleiszellen-Gleishorbach


Göcklingen


Ingenheim mit Heuchelheim-Klingen und Appenhofen


Klingenmünster


Ranschbach


Rohrbach

Montag, 29. August 2016

Festgottesdienst zum 225-jährigen Jubiläum der katholischen Kirche in Göcklingen

Die Zelebranten Pater Damian Ugwuanyi SMMM und Pfr. Markus Magin, Regens des Priesterseminars Speyer

Sonntag, 21. August 2016

Ein Kirchweihfest im wahrsten Sinn des Wortes war der Festgottesdienst zum 225 Jubiläum der Einweihung der katholischen Kirche in Göcklingen.
Bereits beim gemeinsamen musikalischen Introitus durch den Chor "Musica sacra" und einem Bläserensemble spürte man Gottes Geist, der an diesem Tag in besonderer Weise durch das sakrale Gebäude wehte.
Der Hausherr, Pater Damian konnte mit dem Hauptzelebranten, Regens Markus Magin vom 
Priesterseminar St. German Speyer, seinen Amtsbruder von der evangelischen Schwestergemeinde Victor Damerow, Bürgermeister Fritz Garrecht und etwa 200 Kirchenbesucher beider Konfessionen von Göcklingen 
und Umgebung begrüßen.

"Mit der Weihe der Kirche (kyriakón >das zum Herrn gehörende< Haus) wird das Gebäude dem weltlichen Gebrauch entzogen und in den Dienst Gottes gestellt", so der Regens in seiner Einführung. Er überbrachte auch die Grüße und Glückwünsche des Bischofs.

In seiner Predigt verwies er auf die Gewalttaten und Katastrophen dieses 
Jahrhunderts, das "Jahrhundert des Grauens" genannt wird. "Sind wir eine Gesellschaft des gemeinsamen Entsetzens und der Hilflosigkeit geworden"? fragte er. Selbst die heilige  Edith Stein wollte wissen, worauf wir hoffen können und was dem Leben einen Sinn gibt. "Christus ist das Heil selbst. Er ist unsere Perspektive über das Leben hinaus. Als Christen sind wir eine Gemeinschaft der Hoffnung und des Vertrauens in all dem Grauen. Christen sollen ein Zeichen der Hoffnung sein, dass es nicht nur Unheil gibt."

"Die 225 Jahre alte Kirche  muss mehr sein als ein irdisches Kulturgut. Sie muss ein Ort der Hoffnung und des Glaubens sein, in dem Grauen und Entsetzen nicht das letzte Wort haben" war der fromme Wunsch des Predigers.

In den Fürbitten wurde um die Stärkung der Aufgaben der Laien in der Kirche und um die christliche Einheit gebetet.

In den anschließenden Grußworten ging die Vorsitzende des Pfarreirats Ina Heypeter auf die Geschichte des Gotteshauses ein. Sie lobte das Engagement der Pfarrmitglieder, deren Gemeinschaft und 
Zusammenhalt. Sie wünschte der Gemeinde, dass das Gotteshaus weiter mit Glauben und Leben erfüllt sein möge.

Der evangelische Pfarrer Victor Damerow bezeichnete das Gebäude als echtes Kleinod für die Gemeinde. Doch wichtiger seien die Menschen, die als Schwestern und Brüder getragen sind vom ökumenischen Geist. Er wünschte der ganzen Gemeinde, dass sie auch in Zukunft vom Wehen des Heiligen Geistes beflügelt werde.

Auf die wechselvolle Geschichte des Gebäudes verwies Bürgermeister Fritz Garrecht.
Die Kirche sei ein Zeichen abendländischer Kultur und ein Symbol des Glaubens. Deshalb werde die politische Gemeinde, soweit es ihre Möglichkeit zulässt, auch künftig die Pfarrgemeinde finanziell  unterstützen. 

Claudia Ehrhart dankte als Vorsitzende des Gemeindeausschusses allen Mitwirkenden, die zum Gelingen des Gottesdienstes ihren Anteil beitrugen.
Sie überbrachte auch Glückwünsche der Mallersdorfer Schwester Lukardis, die viele Jahre in Göcklingen segensreich wirkte.

Ein besonderes Lob gebührt Paul Hafner, der als musikalischer Leiter mit dem Chor "Musica sacra" und einem Bläserensemble, den Gottesdienst auf hohem Niveau musikalisch gestaltete. 

Text und Bild: Paul Kleiner

Anzeige

Anzeige