Druckversion: [ www.pfarrei-klingenmuenster.de/ ]


Dienstag, 26. Juli 2022

Geistliches Wort für den August 2022

Bild: Melanie Zils, in Pfarrbriefservice.de

Urlaub gut für Körper, Geist und Seele

In der heutigen Welt sehen sich viele von uns Tag für Tag schweren Belastungen ausgesetzt. Oft können wir nur dadurch ein ausgewogenes Verhältnis finden, indem wir uns Zeit nehmen für Freunde und Familie. Leicht verliert man den Mut und ist erschöpft.

Urlaub oder jede Art von Auszeit, Entspannungszeit oder genussvolle Aktivitäten sind eine hervorragende Möglichkeit, unser Wohlbefinden zu steigern. Entspannende, angenehm verbrachte Zeit an neuen Orten oder Räumen hat die Kraft, unsere Schwingung zu erhöhen, wenn wir uns von unseren täglichen Routinen lösen und in eine frische Umgebung eintreten. Wir beginnen, unsere Umgebung bewusster zu erleben und die Fülle reichhaltiger Erfahrungen für unsere Sinne zu genießen.

Ausruhen bringt Erholung oder Erfrischung, um wieder neue Kraft zu schöpfen. Im Buch Genesis lesen wir, wie sich Gott bei der Erschaffung der Welt verhielt. Nach sechs Tagen Arbeit ruhte er, nicht weil er müde war, sondern um der Menschheit eine Anweisung zu geben. Es ist eine Forderung der Zehn Gebote, am Sabbat zu ruhen (Exodus 2: 2-3). Jesus ordnete damit nichts Neues an. Gottes Absicht bestand schon seit der Schöpfung darin, uns am Sabbat für die ganze Person – für Körper, Seele und Geist – Ruhe zu verschaffen. Diese erreichen wir nur, wenn wir uns Jesus ganz anvertrauen und uns dafür entscheiden, unsere Belastungen zu seinen Füßen zu legen und sie dort zu lassen.

Urlaube, insbesondere solche, die irgendwo in der Natur verbracht werden, bringen uns unserem spirituellen Selbst näher, da sie uns mit der Welt um uns herum verbinden. Wir haben eine viel bessere Chance zu sehen, zu verstehen und zu schätzen, dass wir eins sind mit allen Wesen um uns herum, ob Menschen, Tiere oder andere. Viele von uns meditieren im Urlaub und haben so viel einfachere Chancen, sich mit ihrem höheren Selbst zu verbinden.

Urlaub versetzt uns  in einen Zustand des positiven Seins. Es bedeutet für viele Menschen, sich keine Gedanken über Rechnungen, Hausarbeiten, Erwartungen und Verpflichtungen zu machen. Die meisten von uns neigen dazu, im Urlaub unser Bestes zu geben und in dem positivsten Zustand zu sein, zu dem viele von uns sonst nicht fähig sind. Wie kommt es, dass Ferien das mit uns machen? Weil es nichts zu befürchten gibt? Also ja, Urlaub ist sehr gut, um uns ein positives Gefühl zu geben oder uns in einen positiven Seinszustand zu versetzen. der es uns ermöglicht, das Leben viel besser zu gestalten, wenn wir nach Hause kommen.

Urlaub hat die Kraft, uns dazu zu bringen, unsere Meinung über viele Dinge zu ändern. So viele Menschen haben tief in sich verwurzelte Paradigmen und Überzeugungen, die ihnen nicht immer helfen. Urlaub kann Gelegenheit bieten, diese zu testen und sie zu einer neuen Sichtweise der Dinge führen. Tatsächlich gewinnen wir oft schon dadurch, dass wir unser alltägliches Denken anhalten und unseren Kopf frei bekommen, eine neue Perspektive auf viele Dinge. Das ist großartig für unsere persönliche Entwicklung, weil es uns aus den vorgefassten Schubladen herausführt, in die sich so viele von uns hineinstecken, und es uns ermöglicht, ein besseres Verständnis für viele Dinge in diesem Leben zu erlangen. Ob Urlaub für einen Tag, eine Woche oder einen Monat, er kann für Körper, Geist und Seele eine sehr angenehme Zeit sein. (Evita Ochel)

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn, auch Jesus hat nicht pausenlos gearbeitet. Er nahm sich Zeiten der Erquickung und sorgte dafür, dass sie auch seinen Jüngern zukam. Als einmal so viele Menschen zu Jesus kamen, dass sie nicht einmal Zeit hatten, etwas zu essen, sagte er zu seinen Jüngern: „Kommt mit mir an einen einsamen Ort, wo wir allein sind und ruht ein wenig aus“. (Mk 06, 31).

Ferien und Urlaub sind für die Menschen nicht nur angenehm, sondern auch not-wendig. Wie ein Urlaub abläuft und was er genau zur Folge hat, muss jeder selbst verantworten. Man sollte dabei immer bedenken, was der Apostel Paulus im Kolosserbrief (03, 17) schreibt: „Was auch immer ihr tut, ob in Wort oder Tat, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn:“ 

Amen.

Schöne Ferien und eine gesegnete Urlaubszeit!

P. Damian Ugwuanyi, SMMM

zu den aktuellen News

zum News-Archiv

Startseite | Kontakt | Nachrichtenübersicht | Archiv | Impressum | Datenschutz
Bistum Speyer | Caritas | der pilger | Kaiserdom virtuell

Top