Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Klingenmünster gehören.

Billigheim mit Mühlhofen


Eschbach mit Leinsweiler


Gleiszellen-Gleishorbach


Göcklingen


Ingenheim mit Heuchelheim-Klingen und Appenhofen


Klingenmünster


Ranschbach


Rohrbach

Krankensalbung

Das Erleben von Krankheit und Leid gehört zu den Grunderfahrungen jedes Menschen. Sie gehören von jeher zu den schwersten Prüfungen im Leben eines Menschen. Eine Krankheit betrifft immer den ganzen Menschen, berührt seinen Leib und seine Seele. Sie verursacht Ungewissheit und ruft allzu oft Ängste hervor. Krankheit, Schmerz und Leid mindern unsere Lust am Leben, durchkreuzen unsere Pläne und führen uns oft in Einsamkeit. Jeder Mensch benötigt in einer solchen Situation nicht nur ärztliche Hilfe und Pflege, sondern auch den seelischen Beistand und die Begleitung von Menschen und Stärkung im Glauben.

Viele Stellen in der Heiligen Schrift zeigen die große Liebe Jesu zu den Kranken. Diese besondere Sorge Jesu um die Kranken bewog die Christen durch alle Jahrhunderte, sich derer anzunehmen, die körperlich und seelisch leiden. Die Sorge um die Kranken hat daher in der kirchlichen Tradition immer schon eine große Bedeutung.

Papst Franziskus schrieb einmal an die Kranken: "Wie die heilige Bernadette trifft uns der Blick Marias. Das einfache Mädchen von Lourdes erzählt, dass die Jungfrau, die sie als "die schöne Frau" bezeichnet, sie ansah, wie man eine Person ansieht. Diese schlichten Worte beschreiben die Fülle einer Beziehung. Die arme, ungebildete und kranke Bernadette fühlt sich von Maria als Person angeschaut. Die "schöne Frau" spricht zu ihr mit großem Respekt, ohne Bemitleidung. Das erinnert uns daran, dass jeder Kranke immer eine menschliche Person ist und bleibt und als solche behandelt werden muss. Die Kranken wie die Menschen mit - auch schwersten - Behinderungen haben ihre unveräußerliche Würde und ihre Aufgabe im Leben; nie werden sie zu bloßen Objekten, selbst wenn sie manchmal als nur passiv erscheinen mögen, was aber in Wirklichkeit nie der Fall ist".

Wir spenden - auf Wunsch - die Krankensalbung. Dieses Sakrament darf jeder Christ - jung oder erwachsen - ein paar Mal im Leben empfangen (man muss aber nicht jedes Jahr), vor allem während der schweren Krankheit oder vor einer Operation bzw. in einer Lebensgefahr.

Wenn Sie und Ihre Angehörigen die Krankensalbung in diesem Jahr empfangen möchten, wählen Sie sich bitte einen Termin aus.

Außerdem können Sie die Priester oder das Pfarrbüro über den Wunsch, die Krankensalbung zu empfangen, informieren, dann kommt ein Priester zu Ihnen nach Vereinbarung. Tun Sie das bitte entsprechend früh.

Wir bringen Ihnen auch gern die hl. Kommunion.

Mit gleicher Zuwendung ermöglichen wir Priester Ihnen im Beichtsakrament die Versöhnung mit Gott, damit Sie die hl. Kommunion mit von Jesus gereinigtem Herzen empfangen. Deshalb sollen wir an dem Beicht-Versöhnungs-Sakrament mindestens einmal im Jahr teilnehmen. Dann werden wir mit Jesus und mit der Kirche zu einer von Gott gewollten Gemeinschaft vereint.

Anzeige

Anzeige